Aufgaben der Einsatzstellen

Die internationalen Freiwilligen leisten ihren Dienst in Einsatzstellen im sozialen Bereich, im medizinischen Bereich sowie im landwirtschaftlichen Bereich. Wichtige Voraussetzung, um eine Einsatzstelle werden zu können, ist eine Anerkennung als Bundesfreiwilligendienst-Stelle (BFD) durch das Bundesamt für Familie und zivilgesellschaftliche Aufgaben (BaFzA). Die Einsatzstellen zahlen das Taschengeld der Freiwilligen (400€/Monat) sowie den Sozialversicherungsbeitrag und gewährleisten eine Anleitung und Begleitung der Freiwilligen bei ihren Tätigkeiten in der Einsatzstelle.

Begleitung der Einsatzstellen durch mundus

Mundus begleitet während des Dienstes nicht nur die Freiwilligen, sondern auch die Einsatzstellen. Hierfür gibt es ein Vorbereitungstreffen für die Anleiter*innen der Einsatzstelle, bei Bedarf ein Austauschtreffen nach der ersten Hälfte des Freiwilligendienstes sowie ein Reflexionstreffen gegen Ende des Dienstes. Einsatzstellenbesuche durch die verantwortliche Referentin finden i.d.R. einmal pro Jahr statt. Darüber hinaus ist mundus bei Fragen und Problemen gerne ansprechbar.

Aufgaben von mundus

Folgende organisatorische Aufgaben werden von mundus übernommen, damit der Freiwilligendienst durchgeführt werden kann:

  • bei Bedarf Unterstützung bei der Beantragung einer BFD-Stelle
  • Aufsetzen der BFD-Vereinbarungen und weltwärts-Zusatzverträge
  • Vorbereitung der Visumsbeantragung
  • Gastfamiliensuche in Zusammenarbeit mit den Mitgliedern des Vereins
  • Organistion und Durchführung der Seminartage (min. 25 Tage)
  • Organisation des Sprachkurses
  • Pädagogische Begleitung der Freiwilligen

Einsatzstellen für Süd-Nord

Hier findet ihr eine Übersicht unserer Einsatzstellen im Erzbistum Paderborn, mit denen wir im Rahmen der internationalen Freiwilligendienste zusammenarbeiten.

Ort:

Das evangelische Krankenhaus St. Johannisstift liegt nahe des Stadtzentrums von Paderborn. Paderborn hat ca. 150 000 Einwohner.

Aufgaben der*des Freiwilligen:

z.B. sich mit den Patienten beschäftigen, beim Basteln unterstützen,Konzentrationsübungen, bei der Bewegung unterstützen, bei der Aufnahme und Enlassung der Patienten unterstützen, Botengänge, Patienten zu diagnostischen Untersuchungen begleiten, Unterstützung beim An- und Ausziehen, Essen und Getränke anreichen bei Patienten, für Ordnung im Zimmer sorgen, Patienten wiegen

Anforderungen an den*die Freiwillige:
Sich verständigen können, Spaß an der Arbeit mit Menschen haben, zuverlässig und freundlich sein.

Anzahl Freiwilliger:

max. 2 internationale Freiwillige und 3 deutsche Freiwillige

 

 

Ort:

Salzkotten ist eine liebenswerte Kleinstadt mit ca. 25.000 Einwohnern, 10km vom Paderborner Stadtzentrum entfernt.

Ziele und Aufgaben der Einsatzstelle:

Die Kita St. Martin ist eine inklusive Kindertagesstätte mit 62 Plätzen für Kinder mit und ohne besonderen Förderbedarf. Ziel ist die vorschulische Betreuung, Bildung und Erziehung von Kindern. Als Familienzentrum macht die Kita Unterstützungs- und Bildungsangebote für Familien aus dem gesamten Sozialraum.

 

Zielgruppe der Einrichtung:

Familien mit Kindern von 4 Monaten bis 6 Jahren.

Aufgaben der*des Freiwilligen:

Unterstützung der pädagogischen Fachkräfte bei allen pädagogischen, pflegerischen und hauswirtschaftlichen Tätigkeiten

 

Anforderungen an den*die Freiwillige*n:

  • Freude am Kontakt mit Menschen
  • Erfahrung mit Kindern wünschenswert
  • Offenheit
  • Bereitschaft, sich auf Neues einzustellen und ein neues Bildungssystem kennenzulernen

Beispiel für Tagesablauf:

  • Ankommen der Kinder
  • Begleitung beim Übergang in die Gruppe
  • Freispiel
  • Morgenkreis
  • Angebote aus verschiedenen Bildungsbereichen
  • Begleitung der Mahlzeiten
  • Gestalten der Mittagssituation
  • Gruppenraum vorbereiten für den nächsten Tag
  • Teambesprechung

Anzahl der Freiwilligen:

  • insgesamt maximal 1 internationale*r Freiwillige*r und 2 deutsche Freiwillige

Ort:

Die Einsatzstelle liegt mitten im Zentrum von Paderborn, einer Stadt ist Ostwestfalen mit ca. 150.000 Einwohnern.

 

Einsatzstelle:

4 gruppige Kindertageseinrichtung St. Liborius

Aufgaben der*des Freiwilligen:

  • Mitarbeit in einer Kitagruppe
  • Pädagogische und hauswirtschaftliche Tätigkeiten

 

Anforderungen an den*die Freiwillige*n:

  • Sozialkompetenz
  • Empathie
  • Geduld
  • Freude am Spiel
  • Freude im Umgang mit Menschen
  • Offenheit

Anzahl der Freiwilligen:

  • maximal 1 internationale*r Freiwillige*r

Ort:

Brakel ist eine Kleinstadt mit rund 15 000 Einwohner, eine alte Hansestadt mit ihrem historischen Stadtkern im Mittelpunkt des Kreises Höxter.

Es gibt mehrere schön gelegene Gasthäuser und Kulturdenkmäler. Unweit liegt der Erholungsort Bellersen, das Kulturmusterdorf Bökendorf mit seiner Freilichtbühne und der Erholungsort Gehrden.

Der Wirtschaftsstandort Brakel ist besonders geprägt durch mittelständische Handwerksbetriebe sowie namhafte Industriebetriebe der Branchen Metall-, Holz-, Glas- und Kunststoffverarbeitung.

 

Aufgaben der Einrichtung:

Sichten und Beurteilen der individuellen gesundheitlichen Verfassung des Rehabilitanden

Beratung, Begleitung und Unterstützung auch bei der Aufnahme und Durchführung
geeigneter Therapien und Programmen, die die Erweiterung oder Festigung der beruflichen
Handlungsfähigkeit fördern.

Aufgaben der*des Freiwilligen:

Unterstützung des medizinischen Dienstes

 

Anforderungen an den*die Freiwillige*n:

Deutschkenntnisse in Wort und Schrift mindestens B1, Ausbildung oder Studium im medizinischen Bereich, z.B. Gesundheits- und Krankenpflege wünschenswert

Anzahl Freiwilliger:

maximal 1 internationale*r Freiwillige*r

  Ort:

Warburg ist eine Mittelstadt im Kreis Höxter mit circa 23.000 Einwohner*innen. Der Campus der Caritas Wohnen befindet sich am Stadtrand und umfasst verschiedene Wohnhäuser, eine Schule, Werkstatt und weitere Angebote.

 

Aufgaben der Einrichtung:

Die Caritas Wohnen im Erzbistum Paderborn gGmbH ist Träger von Beratungs- und Betreuungsangeboten sowie ambulanten Wohn- und Betreuungsformen für Kinder, Jugendliche und erwachsene Menschen mit geistiger Behinderung und/oder psychischen Erkrankungen.

Sie umfasst folgende Bereiche:

  • Fachbereich Assistenz für Erwachsene (Assistenzleistungen in der eigenen Wohnung, in Wohn- und Hausgemeinschaften, in der Tagesstruktur, bei MitMachAngeboten und -Reisen; FuD; Kundenmanagement)
  • Fachbereich Kinder und Jugendliche (Erziehung und Betreuung in besonderen Wohnformen, Schulassistenz, KiTa, Schule, FuD)
  • Fachbereich Pflege (Ambulante Pflege in der eigenen Wohnung, Pflege in Wohn- und Hausgemeinschaften und in der Tagesstruktur)
  • Fachbereich Gesundheit (med. Versorgung, Therapie, Psychologische Beratung, Autismus Zentrum)
  • Fachbereich Seelsorge und Lebensberatung (Pastorale Angebote, Qualifizierung/Beratung)
  • Fachbereich Catering, Care, Clean (Speisenversorgung, Wäschereinigung, Wohnungsreinigung)

Aufgaben der*des Freiwilligen:

In Wohngruppen/in der Tagesstruktur:

  • Begleitung von Menschen mit Behinderungen in ihrem Alltag
  • Gestaltung und Durchführung von tagesstrukturierenden Angeboten
  • Begleitung bei freizeitpädagogischen und kulturellen Angeboten wie Ausflüge und Feste
  • Assistenz bei der Nahrungsaufnahme und bei grundpflegerischen Tätigkeiten
  • Assistenz, Anleitung und Unterstützung bei der Zubereitung von Mahlzeiten
  • Eine enge Zusammenarbeit mit den verschiedenen Professionen
  • Teilnahme an Team- und Gruppenbesprechungen sowie Supervisionen und Fortbildungen
  • Eigenverantwortliche Übernahme von Aufgaben nach einer Einarbeitungszeit

In der Werkstatt:

  • Begleitung und Unterstützung in der Tischlerei
  • Übernahme von einfachen Hilfstätigkeiten

 

Beispiel Tagesablauf:

8:00 Uhr Dienstbeginn:

08:15 Uhr: Abholen und Wegbegleitung der MmB

09:00 Uhr: gemeinsames Frühstück

09:30 Uhr: Angebote für MmB

11:30 Uhr: Zurückbringen und Wegbegleitung der MmB

12:00 Uhr Mittagspause

13:00 Uhr: Abholen und Wegbegleitung der MmB

13:30 Uhr: Gruppenangebote

16:45 Uhr: Zurückbringen und Wegbegleitung der MmB

17:15 Uhr: Feierabend

Anforderungen an den*die Freiwillige*n:

  • Englisch-Sprachkenntnisse
  • Eine gewisse Selbstständigkeit
  • Empathie und die Lust mit Menschen zu arbeiten

 

Anzahl Freiwilliger:

maximal 2 internationale Freiwillige und 3 deutsche Freiwillige

Ort:

Die Kindertagesstätte liegt in Paderborn, ca. 15 Gehminuten von der Innenstadt entfernt. Paderborn ist eine Stadt mit 150.000 Einwohnern.

Ziele und Aufgaben der Einsatzstelle:

Die Kita hat die Schwerpunkte religiöse Erziehung, Bewegungserziehung und Partizipation. Die 12 Mitarbeitenden betreuuen Kinder im Alter von 2 bis 6 Jahren.

 

Aufgaben der*des Freiwilligen:

Unterstützung der Fachkräfte im Gruppenalltag:

  • Spielen mit den Kindern
  • Unterstützung bei den Mahlzeiten, Anziehen/Umkleiden der Kinder
  • Kleine Freispielangebote (Basteln, Bilderbücher etc.)
  • hauswirtschaftliche Tätigkeiten

Beispielhafter Tagesablauf:

  • Bringphase / Begrüßung der Kinder 07.30 – 08.45 Uhr
  • Morgenkreis
  • Freispiel- bzw. Spezielle pädagogische Angebote , Bewegungsangebote
  • Gleitendes Frühstück
  • Anziehen, Spiel im Freien
  • Wickeln
  • Mittagessen
  • Schlafens- bzw. Ruhezeit
  • Freispiel
  • Nachmittagssnack
  • Spiel im Freien
  • Abholzeit

 

Anforderungen an den*die Freiwillige*n:

  • gerne 20 Jahre oder älter
  • Englischkenntnisse

 

Weitere Freiwillige:

keine weiteren Freiwilligen in der Einsatzstelle

Ort:

Scharmede ist ein Dorf in der Nähe von Salzkotten. Das Gelände der Solidarischen Landwirtschaft liegt am Ortsrand. Scharmede ist gut innerhalb weniger Minuten per Bahn und Bus von Paderborn aus erreichbar.

 

Aufgaben der Einrichtung:

Die SoLawi ist eine gemeinnützige Genossenschaft, die für 130 Familien biologisches Gemüse anbaut. Neben des Gemüseanbaus findet auch Bildungsarbeit statt. Ein Gärtner-Team ist für den Anbau zuständig, wird von vielen ehrenamtlichen Genossenschaftsmitgliedern unterstützt.

 

Aufgaben der*des Freiwilligen:

Die Freiwilligen aus dem Süd-Nord-Programm arbeiten zusammen mit Freiwilligen aus dem FÖJ und dem Gärtner-Team. Aufgaben sind die Mitarbeit auf dem Gemüsefeld und in den Gewächshäusern, Aussaat, Anzucht, Pflanzen von Gemüsesorten, Ernten und Vorbereiten der Ernteausgabe.

 

Beispiel Tagesablauf:

8:00 Arbeitsbeginn

12:30–13:30 Mittagspause

17:00 Arbeitsende

Wochenenddienste nach Absprache

 

Anforderungen an den*die Freiwillige*n:

  • Bereitschaft, draußen auf dem Gemüsefeld zu arbeiten (auch bei
    Wind und Wetter)
  • Günstig sind Vorerfahrungen in der Landwirtschaft

 

Anzahl Freiwilliger:

  • max. 1 internationale*r Freiwillige*r, ggf. 2 weitere deutsche Freiwillige

Ort:

Mitten im Grünen und voll im Leben steht das Jugendhaus Hardehausen im malerischen Kreis Höxter (NRW).

Das Jugendhaus Hardehausen ist seit 1945 die Jugendbildungsstätte des Erzbistums Paderborn. Durch seine Geschichte als ehemaliges Zisterzienserkloster und seine wald- und naturreiche geografische Lage ist das Jugendhaus Hardehausen eine wertvolle Ressource für eine ganzheitliche Kinder-, Jugend- und Familienarbeit.

Auf dem weitläufigen Gelände und in den historischen Gebäuden befinden sich die zahlreichen Wohn-, Lern- und Freizeitangebote des Jugendhauses sowie die katholische Landvolkshochschule Hardehausen.

Der*die Freiwillige wohnt und lebt gemeinsam mit anderen jungen Freiwilligen in einer Wohngemeinschaft direkt auf dem Gelände des Jungendhauses.

 

Aufgaben der Einrichtung:

Seit 1991 wird die Landwirtschaft in Hardehausen, die dort seit der Zeit der Mönche eine wichtige Rolle gespielt hat, als pädagogische Einrichtung betrieben. Die zunehmende Betonung der Notwendigkeit von Umwelterziehung und die Entdeckung der Schöpfungsverantwortung als Aufgabe der Christen waren Anlass, die Idee eines Jugendbauernhofes im Jugendhaus Hardehausen zu realisieren. Kindern und Jugendlichen wird in Hardehausen die Möglichkeit gegeben, praktische Erfahrungen mit Natur und Umwelt zu machen und durch das Erleben von Fauna und Flora die Bedeutung einer intakten Umwelt und die Verantwortung der Menschen dafür zu erfahren.

 

Aufgaben der*des Freiwilligen:

Einsatz auf dem Jugendbauernhof. Mitarbeit und Unterstützung der hauptberuflichen Mitarbeitenden in der pädagogischen und landwirtschaftlichen Arbeit.

 

Beispiel Tagesablauf:

08:00 Uhr – Füttern der Tiere

anschl. Frühstück

09:00-12:00 Uhr – Arbeitseinheit auf dem Jugendbauernhof

anschl. Mittagessen und Mittagspause

14:00-17:00 Uhr – Arbeitseinheit auf dem Jugendbauernhof

18:00 Uhr – Abendessen

 

Anforderungen an den*die Freiwillige*n:

Interesse an der Arbeit mit Kindern und Jugendlichen sowie Interesse am Thema Landwirtschaft.

Gerne natürlich auch schon Vorerfahrungen in den genannten Bereichen.

 

Weitere Freiwillige:

max. 1 internationale*r Freiwillige*r (alle 2 Jahre), 2-3 weitere Freiwillige; alle wohnen zusammen in einer Wohngemeinschaft, ggf. Gastfamilie für die Wochenenden

Ort:

Brakel ist eine alte Hansestadt (ca. 15 000 Einwohner) mit ihrem historischen Stadtkern im Mittelpunkt des Kreises Höxter

Es gibt mehrere schön gelegene Gasthäuser und Kulturdenkmäler. Unweit liegt der Erholungsort Bellersen, das Kulturmusterdorf Bökendorf mit seiner Freilichtbühne und der Erholungsort Gehrden.

Der Wirtschaftsstandort Brakel ist besonders geprägt durch mittelständische Handwerksbetriebe sowie namhafte Industriebetriebe der Branchen Metall-, Holz-, Glas- und Kunststoffverarbeitung.

Aufgaben der Einrichtung:

Das Kolpingwerk Paderborn besitzt seit 1995 die Kaffeemarke Tatico. Über eine Partnerschaft mit den Kolpingwerken in Mexiko und Honduras ist daraus eine wirtschaftliche Zusammenarbeit entstanden, die seit nunmehr 28 Jahren Klein- und Kleinstproduzenten in Mittelamerika durch fairen und direkten Handel Marktzugänge ermöglicht.
Seit 2021 gibt es die Kolping Röstwerkstatt Brakel gGmbH als Inkusionsbetrieb (d.h. von den 6 Beschäftigten haben 3 Personen eine Behinderung) deren Betriebsleitung ich bin. Wir rösten uns vertreiben Spezialitätenkaffee aus Kolping-Kooperativen in Honduras und Mexiko, die von den Kolpingwerken vor Ort begleitet werden. Unsere Lieferkette ist komplett transparent, da wir alle Schritte selbst abdecken, sodass größtmögliche Wertschöpfung bei den Produzenten im Ursprung bleibt. Tatico hat sich in den letzten Jahren und Jahrzehnten zu einer etablierten Kaffeemarke im Spezialitätensegment entwickelt und legen besonderen Wert auf Transparenz, Qualität und Nachhaltigkeit.

Aufgaben der*des Freiwilligen:

Begleitung der inklusiven Mitarbeitenden bei der Ausrichtung ihrer Tätigkeiten, Unterstützung bei Bildungsveranstaltungen, Öffentlichkeitsarbeit, etc.

 

Beispiel Tagesablauf:
Begrüßung, Dienstbesprechung/Produktionsbesprechung, Vorbereitung der Produktion, Unterstützung bei der Bereitstellung der benötigten Geräte, Waren und Material für die MA, Unterstützung bei der Versandvorbereitung, Schreibtischarbeit, z.B. Öffentlichkeitsarbeit, Empfang einer Besuchsgruppe, Kaffee kochen, Kuchen besorgen, fotographische Begleitung des Besuchs, Unterstützung bei Aufräumen und Saubermachen in der Produktion

Anforderungen an den*die Frewillige*n:

Bestenfalls kommt der*die Freiwillige aus einem kaffeeproduzierenden Land, hat Vorkenntnisse von Kaffee oder eine Leidenschaft für das Produkt.

Erfahrungen im Umgang mit Menschen mit Behinderungen sind wünschenswert aber keine Voraussetzung.

Grundlegende EDV Kenntnisse sind wünschenswert.

Weitere Freiwillige:

Maximal 1 internationale*r Freiwillige*r.